SKOLL Selbstkontrolltraining

Für einen verantwortungsbewussten Umgang bei riskantem Konsumverhalten

„Wenn man nicht weiß, wo man sich befindet, ist es schwer zu planen, wie man anderswo hinkommen soll“ Miller / Rollnick

SKOLL-Selbstkontrolltraining hat zum Ziel, Alternativen zum Suchtmittelgebrauch und bei verhaltensbezogenen Problemen anzubieten sowie Alltagsbewältigung zu erreichen. Es geht um die Schaffung und Stärkung von Lebenskompetenz, verwirklicht durch das soziale Lernen in Gruppen. Das wirksame Moment von SKOLL ist die Gruppe.

Das SKOLL Bundesmodellprojekt hat in zwei Einrichtungen des Vereins gestartet. In den Zentren für Jugendberatung und Suchthilfe im Main-Taunus-Kreis und für den Rheingau-Taunus-Kreis. Weiter hinzu kamen das Suchthilfezentrum Frankfurt, die Jugendberatung und Suchthilfe Am Merianplatz, die Aufsuchende Suchtberatung in Maintal, die Jugendberatung und Suchthilfe Sachsenhausen, die Zentren für Jugendberatung und Suchthilfe für den Hochtaunuskreis sowie für den Wetteraukreis

„Wer etwas für seinen Rücken tun will, trainiert im Fitnessstudio, wer seine Kondition steigern möchte, geht in eine Laufgruppe. Aber welches Angebot bietet sinnvolle Unterstützung, um besser mit dem eigenen Substanzkonsum oder suchtbezogenen Verhalten umzugehen? Hier hilft das SKOLL Selbstkontrolltraining.“ (Bösing, Sabine: „Das SKOLL Selbstkontrolltraining“ unter https://www.konturen.de/fachbeitraege/das-selbstkontrolltraining-skoll/)

Das Selbstkontrolltraining umfasst 10 Treffen von jeweils 90 Minuten, die im wöchentlichen Turnus durchgeführt werden. SKOLL ist ein Gruppenangebot für junge Menschen und Erwachsene, die sich fragen, ob sie übermäßig Drogen gebrauchen, problematisch spielen oder zu viel Alkohol trinken. Im Mittelpunkt der Arbeit steht nicht die Abstinenz, sondern die aufrichtige Auseinandersetzung mit der eigenen Situation. Innerhalb der Gruppenarbeit soll eine Auseinandersetzung mit dem aktuellen Konsumverhalten stattfinden. In zehn Sitzungen werden der Konsum analysiert, ein individueller Trainingsplan erstellt, alternatives Verhalten und Gedanken vermittelt, der Umgang mit Suchtdruck und sozialem Druck geübt, Stressbewältigung geübt und ein Krisenplan erarbeitet. Die hohe Eigenverantwortung der Teilnehmenden steht nicht im Widerspruch zu den klar strukturierten Vorgaben der Gruppensitzungen und einem persönlichen Trainingsplan mit der Formulierung von Zielen.

Vor Beginn des Kurses liegt ein Informationsgespräch, um alle Fragen zu klären. Ein Monat nach Kursende gibt es im Rahmen eines Nachtreffens einen Austausch über die gemachten Erfahrungen mit der Selbstkontrolle.

SKOLL ...

  • ist ein Training, in dem jede/r seinen persönlichen Gebrauch überprüfen kann.
  • gibt Raum zum offenen Austausch und zur gegenseitigen Unterstützung.
  • bietet Möglichkeiten, neue Verhaltensweisen kennen zu lernen und auszuprobieren.
  • nimmt Jede/n ernst und unterstützt Jede/n darin, ihren/seinen eigenen individuellen Weg zu finden.

 

SKOLL hilft ...

  • einen Überblick über den eigenen Konsum zu erhalten.
  • sich selbst mit einem Trainingsplan zur Selbstkontrolle herauszufordern.
  • neue Ideen für alternative Verhaltensweisen zu finden.
  • eine eigene Entscheidung über weiteren Konsum zu treffen.
  • Strategien zur Krisenbewältigung zu entwickeln.

 

SKOLL Trainings werden in folgenden Einrichtungen angeboten: 

  • Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe im Main-Taunus-Kreis
  • Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den Rheingau-Taunus-Kreis
  • Haus der Beratung Frankfurt
  • Jugendberatung und Suchthilfe Am Merianplatz (JBS)
  • Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den Hochtaunuskreis
  • Aufsuchende Suchtberatung in Maintal
  • Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den Wetteraukreis

 

Ansprechpartnerinnen / Lehrtrainerinnen:

Anne-Christin Gärtner / ZJS-HTK und Simone Sannig ZJS-WTK

Geplante Kurse: ZJS-WTK Start 05. Mai 2022 donnerstags 18:00 – 19:30 Uhr

Weiterführende Links:

https://www.skoll.de/

https://www.skoll.de/download/1454/

https://www.skoll.de/download/1458/

Stand: 04/2022

[zurück]

Sie haben Kummer?

Rufen Sie uns kostenlos an: Mo-Fr 9 bis 17 Uhr 0800 33 60 329
Online
Beratung