Prepare – Behandlungsangebot für Geflüchtete mit belastenden Erfahrungen und Substanzkonsum

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes Prepare bietet das Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung aus Hamburg ein Unterstützungsangebot für Geflüchtete mit belastenden Erfahrungen und Substanzkonsum an mehreren Standorten in Deutschland an.

JJ vertritt das Bundesprojekt in Frankfurt (Modellregion Hessen) und bietet in der Jugendberatung und Suchthilfe (JBS) Sachsenhausen im Haus der Beratung eine dolmetschergestützte, kostenlose Gruppentherapie für diese Zielgruppe an.

Grundlage der Gruppentherapie ist ein Behandlungsansatz mit Schwerpunkt auf emotionaler Dysregulation und anderen Traumafolgesymptomen, angepasst für Personen mit Suchtproblemen (STARK-SUD). Der Fokus liegt dabei auf kultur- bzw. kontextbezogenen Interventionen mit dem Ziel der Verbesserung u.a. der psychischen Beeinträchtigung, der Emotions- und Stressregulation sowie der Lebensqualität.

Besonders in den vergangenen Jahren zeigt sich, dass geflüchtete Menschen ein erhöhtes Risiko für Suchterkrankungen haben, da sie Krisen, starken Stress und/oder traumatische Ereignisse erlebt haben. Jedoch erreicht das Suchthilfesystem in Deutschland geflüchtete Menschen laut aktueller Erkenntnisse aus der Praxisforschung nur unzureichend. So haben sie häufiger einen schlechteren Verlauf und Schwierigkeiten bei der Behandlung ihrer Suchterkrankung. Darüber hinaus wird deutlich, dass sie mit örtlichen Hilfestrukturen wenig oder gar nicht vertraut sind und häufig ein generelles Misstrauen gegenüber Institutionen äußern.

Vor diesem Hintergrund scheint es naheliegend, Angebote zu konzipieren und Geflüchteten passende vorbeugende und therapeutische Maßnahmen anzubieten. Das Ziel der Gruppentherapie im Rahmen des Prepare-Projekts ist die emotionale Stabilisierung der Teilnehmer und eine Reduktion des Konsums. Auf kulturspezifische Besonderheiten und einen kontextsensiblen Zusammenhang wird konzeptionell eine besondere Rolle gelegt. Hierbei fungieren die Dolmetscher ebenfalls als Kulturvermittler, was zu einem gelungenen interkulturellen Austausch beiträgt.

Inhalt der Gruppensitzungen
In den einzelnen Gruppensitzungen werden sowohl theoretische Inhalte vermittelt als auch praktische Übungen durchgeführt, die die Teilnehmer im Alltag anwenden können. Zunächst geht es um das Verstehen und Wahrnehmen von Emotionen und dem individuellen Umgang mit Gefühlen. Anschließend wird der Zusammenhang zwischen Gedanken, Körper und Gefühlen erarbeitet und der Umgang mit besonders belastenden Gefühle besprochen. Hier steht vor allem das Thema Substanzkonsum im Vordergrund, da der Konsum häufig als dysfunktionale Bewältigungsmöglichkeit fungiert. Um dies zu durchbrechen, werden verschiedene Techniken erklärt (Ampelmodell als emotionales Warnsystem, gedankliche Emotionsregulationsstrategien) und eingeübt. Gemeinsam werden individuelle Trigger besprochen und alternative Handlungsmöglichkeiten erläutert, die schädigenden Strategien entgegenwirken.

Es wird viel mit Bildsprache und Metaphern gearbeitet, um teils komplexe Zusammenhänge einfach zu erklären. Zudem wird Raum gegeben, um persönliche Erfahrungen zu schildern und in der Gruppe aufzuarbeiten.

Teilnahmebedingungen und Anmeldung
Teilnehmen können männliche Personen mit mindestens riskantem Konsum von legalen und illegalen Suchtmitteln ab dem 18. Lebensjahr. Die Anmeldung zur Teilnahme erfolgt über die JBS Sachsenhausen im Haus der Beratung. Zunächst wird mit den Teilnehmern ein Erstgespräch durchgeführt, wo der Inhalt der Sitzungen umrissen und die Zugangsvoraussetzungen geklärt werden. Außerdem wird gemeinsam erörtert, ob die Teilnahme an der Veranstaltung für die Person zu bewältigen und unterstützend ist.

Projektlaufzeit
Das Prepare Projekt ist ein über fünf Jahre geförderter Forschungsverbund der Modellregionen Berlin, Bremen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln und München.

Lesen Sie auch den Flyer und das Poster zum Prepare-Projekt.

Ansprechpartner*innen
Jugendberatung und Suchthilfe Sachsenhausen
im Haus der Beratung
Eschenbachstraße 29
60596 Frankfurt am Main

Geschäftsstelle
Gutleutstraße 160-164
60327 Frankfurt am Main

Mail: frankfurt@zis-prepare.de
Telefon: 0170/901 52 59

[zurück]

Sie haben Kummer?

Rufen Sie uns kostenlos an: Mo-Fr 9 bis 17 Uhr 0800 33 60 329
Chatten Sie
mit uns
E-Mail
Beratung