Das “kleine Suchthilfezentrum” in Maintal

Die Aufsuchende Suchtberatung in Maintal entwickelt sich mit ihren Angeboten immer mehr zu einem eigenen kleinen Suchthilfezentrum. Yasmin Hilsberg, Tanja Galler-Vogt und Stefanie Bötsch decken die Arbeitsbereiche Eingliederungshilfe, Prävention und Beratung ab. In enger Zusammenarbeit werden Jugendliche über psychoaktive Substanzen informiert und für Betroffene der Übergang von der Beratung in das Betreute Einzelwohnen erleichtert. 

(Bild: Bettina Merkelbach)

23. Februar 2022 · Geschäftsstelle des Vereins Jugendberatung und Jugendhilfe e.V.

Vor 2 Jahren ist das Phänomen Liquids mit synthetischen Cannabinoiden verstärkt in der Beratung von jungen Menschen in Maintal aufgetaucht. Dank dem Engagement der Beraterin vor Ort konnten den Hilfesuchenden aber auch der Fachöffentlichkeit nützliche Informationen zu diesem damals neuen Trend vermittelt werden. (Weitere Infos hier.) Jährlich berät die Aufsuchende Suchtberatung in Maintal ca. 80 Menschen in einem engmaschigen Beratungskontakt. Sowohl Jugendliche als auch Erwachsene werden hier u.a. bei den Themen Alkohol-, Cannabis-, und Kokainkonsum unterstützt. “Viele der Klient*innen weisen jedoch polytoxe Konsummuster sowie eine Komorbidität auf.” weiß Beraterin Stefanie Bötsch. In der Aufsuchenden Suchtberatung in Maintal ermöglicht sie außerdem das Angebot einer SKOLL Gruppe sowie betriebliche Suchtberatung für Unternehmen in Maintal.  

Die Coronazeit bot der Prävention die Möglichkeit, sich konzeptionell weiterzuentwickeln. Der Arbeitsbereich heißt nun Fachstelle Prävention. Der neue Name spiegelt die Angebote passgenauer wider. Das Präventionsprogramm Ich, Du, Wir – sind gemeinsam HIER stellt eine Weiterentwicklung des Kleinen Ich bin Ich dar, die kreatives Bewegungslernen methodisch einsetzt. Die Grundlagenprävention im Grundschulbereich und die suchtpräventiven Workshops für die weiterführenden Schulen – in 2021 als Onlineformat Check it! _Alkohol - wurden im letzten Jahr um Angebote zur Körperwahrnehmung und zu kreativem Bewegungslernen erweitert. Schwerpunkt in 2021 war der TanZ!_Wegweiser, ein Kooperationsprojekt mit den Familienzentren in Maintal-Bischofsheim. Dieses Präventionsprojekt strebt über körperbezogene ästhetische Bildung Impulse zur Entwicklung von psychosozialer Gesundheit an. Das Kooperationsprojekt YogaTeens im Kinder- und Familienzentrum Dörnigheim unter Leitung von Santina Pulvino vermittelt Yoga als Körperarbeit, Selbstwahrnehmung und Impuls zur Selbstreflexion für Teenies im Umbruch zwischen Kindheit und Erwachsenwerden. 

Komplettiert wird das Suchthilfeangebot im Osten des Rhein-Main-Gebiets durch das Betreute Einzelwohnen in Maintal. Das Betreute Einzelwohnen verfolgt das Ziel suchterkrankte Menschen in ihrem eigenen Wohnraum und orientiert am persönlichen Bedarf in ihrer selbstbestimmten Lebensführung zu unterstützen. Das Betreuungskonzept integriert sowohl abstinenz- als auch akzeptanzorientierte Arbeitsansätze, daher ist die Zusammenarbeit auch mit aktuell konsumierenden Personen möglich. Bei der Belegung der Plätze profitiert das Betreuungs-Angebot stark von der Vermittlung aus dem eigenen Haus. 

Hier ein aktueller Artikel aus dem Maintaler-Tagesanzeiger vom 18.02.2022.

 

 

Diesen Artikel als pdf anzeigen

[zurück]

Sie haben Kummer?

Rufen Sie uns kostenlos an: Mo-Fr 9 bis 17 Uhr 0800 33 60 329
Chatten Sie
mit uns
E-Mail
Beratung