Nachruf für unsere geschätzte Kollegin

Wir nehmen Abschied von unserer ehemaligen Kollegin

Angelika Goldenbohm

die am 15. September 2020 im Alter von 67 Jahren verstorben ist.

Frau Goldenbohm war über 35 Jahre mit unserem Verein treu verbunden.

Im Rahmen des Hessischen Einarbeitungsprogramms (23.02. bis 31.07.1981) qualifizierte sich Frau Goldenbohm für die spezifische Rehabilitationsarbeit von Suchtkranken. Anschließend arbeitete sie in den Therapeutischen Einrichtungen "Eppstein" (01 .07.1981 bis 05.11 .1981) und "Schloß Wolfsmünster" (06.11.1981 bis 31.07.1987).
Nach Übergang dieser Einrichtung in das Therapiedorf "Villa Lilly" wurde Frau Goldenbohm in die Therapeutische Nachsorge Wohngemeinschaft Eschenbachhaus versetzt.

Ab dem 01.07.2002 übernahm sie die Hausleitung für die Stationäre Nachsorge Konrad-Broßwitzstraße (KBS) sowie die Stationäre Nachsorge und Adaptionseinrichtung Goldbergweg (GBW).

Nach ihrem 30-jährigen Jubiläum hat sie krankheitsbedingt die Leitung abgeben, war aber weiterhin als Sozialarbeiterin in der Einrichtung KBS bis zum April 2017 tätig.

Wir als Team der KBS haben Frau Goldenbohm als Person mit ihrer Hilfsbereitschaft, aufgeschlossenen und symphatischen Art sowie ihrer Kompetenz und Fachlichkeit, die sie sich über ihre lange berufliche Erfahrung erworben hat, sehr geschätzt. Auch unserem Klientel gegenüber war Angelika emphatisch und engagiert.

Trotz der schweren Erkrankung hat Frau Goldenbohm durch das Eingliederungsmanagement mehr als einmal den Weg zurück in die KBS gefunden. Das zeigt, wie wichtig ihr ihre Arbeit und das gemeinsame Arbeiten mit ihren Kollegen/-innen waren und was es ihr bedeutet hat. Auch wir hätten gerne noch länger mit Angelika Goldenbohm zusammengearbeitet.

Wir hätten Angelika und ihrem Mann Marco gewünscht, dass sie den gemeinsamen Ruhestand hätten länger genießen können.

 

Geschäftsführung                                                                                                         Team der KBS